Fortgeschritten

Jetzt gehöre ich schon zu den fortgeschrittenen Näherinnen, zumindest im neuen Nähkurs bei Rebecca. Nachdem wir im Anfängerkurs einen schönen Rock gemacht haben, wage ich mich diesmal an ein (einfaches) Kleid heran. In 4 Einheiten will uns Rebecca beibringen, wie man das macht.

Und das ist mein Ziel: Burda Sommerkleid A-Linie

107B 0611 B

Quelle

Als Stoff habe ich mir IKEA Janette ausgesucht, mit einem Muster, das hoffentlich kleine Nähfehler kaschiert…

JANETTE Meterware IKEA
Quelle

Es nimmt Gestalt an

Maschine und Gaspedal laufen wieder, wie geschmiert sozusagen. Jetzt gehts endlich weiter mit meinem Sorbetto Top. Mein erster Arbeitsschritt sind seitliche Abnäher, zuerst wird gesteckt, dann genäht und gebügelt. Eine gute Anleitung dazu gibt es im Coletterie Blog.

Als nächstes ist die Falte auf der Vorderseite dran.  Das schwierigste ist es, die Markierung von der Innenseite des Stoffes zu übertragen, anschließend muss nur einmal von oben nach unten genäht werden. Danach wird die Falte auseinander gebügelt. Wie ich auf einigen Fotos von fertigen Sorbetto Tops gesehen habe, kann man die Falte auch gut variieren, in dem man sie z.B. unten offen lässt oder die Falte nach innen macht oder ganz weglässt.

Schulter- und Seitennähte werden geschlossen und auseinander gebügelt. Die Freude ist groß, das Teil sieht nun schon aus wie ein richtiges Top! Die erste Anprobe hat leider ergeben, dass die Armlöcher etwas zu weit waren. Ich habe das Top einfach seitlich unter den Armlöchern etwas enger genäht – ohne die gesamte Naht wieder aufzutrennen. War mir nicht sicher, ob das funktioniert, fällt aber meiner Meinung nicht weiter auf.

Jetzt wirds nochmal spannend: Mit Schrägband hab ich noch nie gearbeitet. Aber auch dazu gibt es ein gutes Tutorial im Coletterie Blog. Halsausschnitt und Armlöcher werden eingefasst. Jetzt fehlt nur noch der Saum…

Nähpause

Ich musste eine kleine Zwangsnähpause einlegen. Nach den ersten Nähten hat mein „Fußanlasser“, oder wie es es nenne „Gaspedal“, den Geist aufgegeben. Es ist gar nicht so leicht, eine Firma zu finden, die solche Probleme lösen kann. Fündig wurde ich schließlich bei Kastl und Reiter. Dort hat man mir nahe gelegt, ein Service machen zu lassen, weil bei längerer Inaktivität der Maschine alles gereinigt und geölt werden sollte. Nach 10 Tagen und 138 Euro kanns nun wieder weitergehen.

Im übrigen versuche ich, etwas Ordung in meine Nähutensilien zu bringen. Jetzt landet erstmal alles in dieser wunderbaren Schuhschachtel. Wie schön, dass sich mein Schuhtick so gut mit meinem neuen Hobby kombinieren lässt.

Bloggen auf WordPress.com.