Eine neue Variante vom Burdastyle Sommertop

Advertisements
__ATA.cmd.push(function() { __ATA.initSlot('atatags-26942', { collapseEmpty: 'before', sectionId: '26942', width: 300, height: 250 }); });
__ATA.cmd.push(function() { __ATA.initSlot('atatags-114160', { collapseEmpty: 'before', sectionId: '114160', width: 300, height: 250 }); });
(function(){var c=function(){var a=document.getElementById("crt-1471854990");window.Criteo?(a.parentNode.style.setProperty("display","inline-block","important"),a.style.setProperty("display","block","important"),window.Criteo.DisplayAcceptableAdIfAdblocked({zoneid:388248,containerid:"crt-1471854990",collapseContainerIfNotAdblocked:!0,callifnotadblocked:function(){a.style.setProperty("display","none","important");a.style.setProperty("visbility","hidden","important")}})):(a.style.setProperty("display","none","important"),a.style.setProperty("visibility","hidden","important"))};if(window.Criteo)c();else{if(!__ATA.criteo.script){var b=document.createElement("script");b.src="//static.criteo.net/js/ld/publishertag.js";b.onload=function(){for(var a=0;a<__ATA.criteo.cmd.length;a++){var b=__ATA.criteo.cmd[a];"function"===typeof b&&b()}};(document.head||document.getElementsByTagName("head")[0]).appendChild(b);__ATA.criteo.script=b}__ATA.criteo.cmd.push(c)}})();
(function(){var c=function(){var a=document.getElementById("crt-1589258839");window.Criteo?(a.parentNode.style.setProperty("display","inline-block","important"),a.style.setProperty("display","block","important"),window.Criteo.DisplayAcceptableAdIfAdblocked({zoneid:837497,containerid:"crt-1589258839",collapseContainerIfNotAdblocked:!0,callifnotadblocked:function(){a.style.setProperty("display","none","important");a.style.setProperty("visbility","hidden","important")}})):(a.style.setProperty("display","none","important"),a.style.setProperty("visibility","hidden","important"))};if(window.Criteo)c();else{if(!__ATA.criteo.script){var b=document.createElement("script");b.src="//static.criteo.net/js/ld/publishertag.js";b.onload=function(){for(var a=0;a<__ATA.criteo.cmd.length;a++){var b=__ATA.criteo.cmd[a];"function"===typeof b&&b()}};(document.head||document.getElementsByTagName("head")[0]).appendChild(b);__ATA.criteo.script=b}__ATA.criteo.cmd.push(c)}})();

Das Video stammt von http://www.coletterie.com/ – ein sehr empfehlenswerter Blog zum Thema Nähen. Produzieren außerdem tolle Schnitte.

Exkurs: Tutorial Marillenkuchen

Ich backe nicht gerne, esse aber gerne Marillenkuchen. Dieses Rezept ist ganz unkompliziert und für Anfänger und Backmuffel zu empfehlen.

Zutaten:

14 dag Butter
14 dag Zucker
3 Eier
11 dag Mehl (glatt)
1 kg Marillen (oder anderes Obst)

image

Und so gehts:

Butter in einer Schüssel weich werden lassen (oder Mikrowelle verwenden, aber Achtung – soll nicht flüssig sein).

image

Butter mit Zucker schaumig rühren.

image

Das sollte eine cremige, homogene Masse ergeben.

image

Eier hinzufügen und kurz weiterrühren bis sich alles gut vermischt hat.

image

Danach sollte das in etwa so aussehen.

image

Mehl einziehen, d.h. kurz und sanft unterheben, nicht mehr zu heftig rühren.

image

Die Masse ist nun wieder etwas fester und klebrig.

image

Backblech mit Butter einfetten und bemehlen oder mit Backpapier auslegen (meine Präferenz, weil einfacher).

image

Masse fingerdick am Backblech verteilen. Auf meinen Fotos ist es die doppelte Menge, d.h. die oben angegebenen Zutaten ergeben bei Euch vielleicht nur ein halbes Blech.

image

Teig mit Marillen oder anderem Obst belegen.

image

Bei 180 °C ca. 30 Min. backen. Am besten den Teig danach mit einer Gabel anstechen, wenn was kleben bleibt, ist der Kuchen noch nicht fertig.

Das köstliche Resultat! Viel Spaß beim Backen und Essen!

image

Aktuelles Projekt: gemusterte Hose

Nachdem ich derzeit sehr von gemusterten Kleidungsstücken begeistert bin, wollte ich meine „Kollektion“ noch um eine Hose mit Grafik-Print erweitern. Außerdem muss ich ja lernen wie man Hosen näht…

Bei Burdastyle habe ich einen guten, kostenlosen Schnitt gefunden:

Quelle

Die Auswahl des Stoffs war gar nicht so einfach, er sollte bunt sein, geometrisch kleingemustert und halbwegs dezent. Fündig wurde ich schließlich wieder beim „Stoffdealer“ meines Vertrauens, dem Stoffsalon:

Source: de.dawanda.com via Michaela on Pinterest

Im Nähkurs habe ich bereits mit dem Zuschnitt begonnen, und habe sage und schreibe 3 Stunden(!) dafür gebraucht. Ich hoffe daher wirklich, dass das mit dem Nähen gut funktioniert und die Hose auch tragbar wird. Wie ich heute auf Pinterest entdeckt habe, hatte nicht nur ich die Idee, eine derartige Hose zu produzieren, sondern vor mir bereits J.Crew… Wenn meine Hose nachher so ausschaut, wäre ich schon sehr zufrieden ;-)

Der Sommer kann wieder kommen

Momentan macht das Wetter nicht gerade Lust auf sommerlich leichte Kleidung, aber ein luftiges Sommertop braucht man trotzdem.

Habe bei Burda den Schnitt für ein ein V-Ausschnitt Top gekauft und erst nachher bemerkt, dass das exakt der Schnitt von meinem A-Linien Kleid ist… Immerhin wusste ich ja schon, wie man das näht. Und das hat auch wirklich ganz gut funktioniert.

Quelle

Für das Oberteil wollte ich einen Stoff mit geometrischem Muster, wie in der aktuellen Herbst/Winter Kollektion von Prada:

Quelle

Der Schnitt war einfach zu nähen, auch ohne fachmännische Anleitung, und nach zwei Abenden war das Top auch schon fertig. Mit dem Ergebnis bin ich sehr zufrieden. Habe es bereits getragen und plane schon das nächste…

 

Erfolgserlebnisse und fertige Projekte

In der Zwischenzeit habe ich einige Projekte fertiggestellt: Das A-Linien Kleid zum Beispiel (Foto wird nachgereicht), ein einfaches Sommerkleid für meine Mutter und vor allem New Look 6643, ein schlichtes Etuikleid.

Dafür hab ich mir beim Stoffsalon einen besonders schönen Stoff ausgesucht, Ruta navy von Lotta Jansdotter.

Der Schnitt war nicht schwierig und ich bin stolz auf das Ergebnis:

Angezogen könnt Ihr es übrigens auf der Facebook Seite von meinem Nähkurs bewundern (und liken).  :-)

Hier hab ich eine gute Anleitung gefunden, wie man Polsterbezüge mit Hotelverschluss näht:

Polsterbezug mit Hotelverschluss

Um meine Stoffreste zu verwerten, habe ich mir vorgenommen einen Polsterbezug zu nähen. Da ich mit Reißverschlüssen noch ungeübt bin und mir Knöpfe annähen keinen Spaß macht, war ich auf der Suche nach einem einfachen und bequemen Verschlusssystem (=“Hotelverschluss“). Dabei überlappen sich zwei Stoffbahnen und man kann den Polster einfach durchschieben. Innenkissen gibts z.B. bei IKEA.

In wenigen Arbeitsschritten kann man so einen Bezug herstellen:

  1. Rundherum Ränder versäubern
  2. Schmale Seiten 1cm breit nach innen einschlagen und festnähen
  3. Stoffbahn zusammenfalten, sodass sich eine Überlappung ergibt
  4. Beide Seiten zunähen
  5. Wenden, beziehen, fertig!

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Der Stoffrest stammt übrigens vom Sorbetto-Top.

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.